Beste Krankenversicherungen in der Schweiz im Jahr 2024

Unsere Nutzer vertrauen uns:
Unsere Nutzer vertrauen uns: 4.4/5
  • Beste Tarife 2024
  • 0€ Bearbeitungsgebühr
  • Persönliche Begleitung
  • Kostenloser und maßgeschneiderter Kostenvoranschlag
  • Schnelle Antwort innerhalb von 12 Stunden
  • Hervorragende Obergrenzen für Krankenzusatzversicherungen
Postleitzahl
Loading...
Wählen Sie Ihren Selbstbehalt
2 500
Modell
Hausarzt / freie Wahl
Filtres
Alterskategorie
Erwachsener (26 Jahre und älter)
Wählen Sie Ihren Selbstbehalt
2 500
Modell
Hausarzt / freie Wahl
Möchten Sie eine Unfallversicherung?
Nein
Ja
Postleitzahl
Loading...
Versicherer
Monatlicher Preis
Merkmale
Unsere Meinung
Entdecken
Loading...

Unabhängig davon, ob Sie in der Schweiz wohnen, als Deutscher oder Österreicher in der Schweiz arbeiten oder in der Schweiz wohnen und nicht in der Schweiz arbeiten, ist es Pflicht, eine Krankenversicherung zu haben, die einen Teil Ihrer Gesundheitskosten abdeckt.

Wie funktionieren die obligatorische Krankenversicherung und die Zusatzversicherung ? Wie kann man die Krankenversicherungen in der Schweiz vergleichen ? Wer kann Prämienverbilligung beantragen ?

Lesen Sie unseren umfassenden Leitfaden zur Krankenversicherung in der Schweiz und vergleichen Sie die besten Krankenversicherungen in 2024, um diejenige zu finden, die Ihrem Profil entspricht.

Schweizer Krankenversicherung: Was Sie beachten sollten

  1. Die Grundkrankenversicherung ist obligatorisch für alle in der Schweiz ansässigen Personen.
  2. Die Versicherer bieten alle die gleiche Grunddeckung an.
  3. Die Zusatzversicherung ermöglicht es, den Versicherungsschutz zu erweitern.
  4. Die Beantragung der Prämienverbilligung erfolgt bei ihrem Wohnkanton.
  5. Der Versicherte kann die Höhe der Franchise des Vertrags wählen.
  6. Die Prämien werden 2024 im Durchschnitt um 8,7 % steigen.
  7. Die durchschnittliche monatliche Prämie im Jahr 2023 betrug 334,70 CHF.

Wie funktioniert die Krankenversicherung in der Schweiz?

Die Krankenversicherung in der Schweiz funktioniert nach einem obligatorischen und universellen System, das im Vergleich zu anderen Ländern einige einzigartige Merkmale aufweist. Hier sind die wichtigsten Punkte, die Sie sich merken sollten, um das Gesundheitssystem in der Schweiz zu verstehen :

  • Obligatorische Krankenversicherung für alle Einwohner in der Schweiz: Alle in der Schweiz ansässigen Personen müssen innerhalb von drei Monaten nach ihrer Ankunft in der Schweiz eine Grundkrankenversicherung (KVG) abschließen.
  • Grund- und Zusatzversicherung: Die Grundversicherung deckt die medizinische Standardbehandlung ab, einschließlich Arztbesuche, bestimmte Krankenhausbehandlungen und einen Teil der Medikamente. Die Zusatzversicherungen, die freiwillig sind, bieten einen weitergehenden Versicherungsschutz, wie private Krankenhauszimmer oder Zahnbehandlungen.
  • Prämien und Kostenbeteiligung: Die Prämien für Krankenversicherungen variieren je nach Versicherungskasse, Wohnort und gewähltem Versicherungsmodell. Zusätzlich zu den Prämien zahlen die Versicherten für bestimmte Leistungen eine Kostenbeteiligung, einschließlich eine jährliche Franchise und eines Prozentsatzes der Kosten, die über die Franchise hinausgehen.
  • Freiheit bei der Wahl des Versicherers: Die Bewohner können ihre Krankenkasse aus einer Vielzahl von privaten Unternehmen auswählen. Die Versicherer dürfen die Grunddeckung nicht aufgrund des Gesundheitszustands der Person ablehnen.
  • Prämienverbilligung: Menschen mit niedrigem Einkommen können Verbilligungen erhalten, die ihnen helfen, ihre Krankenversicherungsprämien zu bezahlen.

Achtung

Wenn Sie nach Ablauf der dreimonatigen Frist noch keine Grundkrankenversicherung bei einem der aufgelisteten Versicherer abgeschlossen haben, wird Ihnen die Kantonsverwaltung automatisch einen Versicherer zuweisen.

Die Leistungen, die durch KVG abgedeckt sind, sind stark reglementiert. Das bedeutet, dass alle Versicherer die gleiche Grunddeckung anbieten, und zwar unabhängig vom Kanton, der gewählten Kasse oder dem angewandten Preis. Vorziehen Sie also die günstigste Krankenversicherung, da die erstatteten Leistungen bei allen gleich bleiben.

Krankenversicherung und Erwerbsausfallversicherung: Was ist der Unterschied?

Die Krankenversicherung in der Schweiz deckt die Arzt- und Gesundheitskosten ab, während die Erwerbsausfallversicherung einen finanziellen Ausgleich bei Arbeitsunfähigkeit aufgrund einer Krankheit oder eines Unfalls bietet und so einen Teil des in dieser Zeit verlorenen Einkommens ersetzt.

Warum sollte ich Krankenversicherungen in der Schweiz vergleichen?

In der Schweiz ist es gesetzlich vorgeschrieben, dass alle Versicherer allen Versicherten die gleiche Grunddeckung anbieten müssen. Was bringt es also, Krankenkassen zu vergleichen? Weil die Versicherer unterschiedliche Berechnungen anwenden und der Preis der Krankenversicherung aufgrund verschiedener Kriterien variieren kann:.

  • Ihre Postleitzahl
  • Ihr Alter und Ihren Familienstand
  • Das Franchise, das Sie wünschen
  • Das gewählte Versicherungsmodell
  • Die Option Unfalldeckung oder nicht

Einige Versicherer können daher in Bezug auf die Krankenversicherungsprämien günstiger sein als andere. Denn die Versicherer unterscheiden sich nicht nur im Preis, sondern auch in ihren Eigenschaften:.

  • Zusatzleistungen: zusätzliche Dienstleistungen und Präventionsprogramme, Erstattungen für besondere Pflegeleistungen usw.
  • Qualität der Dienstleistungen: Qualität des Kundenservice, effizientes Beschwerdemanagement, erleichterter Zugang zu Gesundheitsdienstleistern.
  • Healthcare-Netzwerk: privilegierter Zugang zu bestimmten Netzwerken von Gesundheitsdienstleistern, z. B. bestimmten Ärzten oder Krankenhäusern.

Gut zu wissen

Indem Sie die Krankenversicherungsangebote gegeneinander antreten lassen, können Sie eine günstigere Krankenversicherung abschließen. Mit unserem kostenlosen Vergleichsrechner oben auf der Seite können Sie - neben anderen Kriterien - einen Vergleich der Krankenversicherungen nach Kanton durchführen.

Wie hoch sind die Krankenversicherungsprämien in der Schweiz im Jahr 2024 ?

Prämie für die gesetzliche Krankenversicherung

Hier ist eine Übersichtstabelle über die Höhe der Prämien, die 2024 von den verschiedenen Kantonen in der Schweiz angeboten werden :

KantonKrankenversicherungsprämie im Jahr 2024
Genf
454,40 CHF
Basel-Stadt
451,10 CHF
Tessin
430,10 CHF
Neuchâtel
417,20 CHF
Basel-Landschaft
406,90 CHF
Waadt
400,80 CHF
Jura
388,60 CHF
Bern
367 CHF
Solothurn
360 CHF
Schaffhausen
351,60 CHF
Zürich
350,40 CHF
Freiburg
339,40 CHF
Wallis
334,50 CHF
Aargau
332,70 CHF
Thurgau
322,60 CHF
St. Gallen
317,80 CHF
Graubünden
314,50 CHF
Glarus
314,10 CHF
Appenzell Ausserrhoden
314 CHF
Schwyz
307,30 CHF
Luzern
306 CHF
Zug
297,50 CHF
Nidwalden
296,30 CHF
Obwalden
288,50 CHF
Uri
271,90 CHF
Appenzell Innerrhoden
246,10 CHF
Krankenversicherungsprämien nach Schweizer Kanton im Jahr 2024

Gut zu wissen

Im Jahr 2024 stiegen die Prämien der Schweizer Krankenversicherung um durchschnittlich 8,7 %.

Preis der Zusatzversicherung

Die Höhe der Prämie für eine Zusatzversicherung in der Schweiz ist sehr unterschiedlich. Hier sind die wichtigsten Faktoren, die die Kosten für eine Zusatzversicherung beeinflussen :

  • Umfang der Deckung: Optionen wie Deckung für Zahnbehandlungen, Krankenhausversicherung (für halbprivate oder private Zimmer), Versicherung für alternative Medizin.
  • Alter und Gesundheitszustand: Einige Zusatzversicherungen verlangen vor der Aufnahme eine medizinische Untersuchung.
  • Wahl des Versicherers: Wie bei der Grundversicherung variieren die Prämien von Versicherer zu Versicherer.
  • Wohnregion: Ihre Postleitzahl kann die Höhe der Prämie beeinflussen.
  • Franchise: Die gewählte Franchise kann sich auf die Kosten der Prämie auswirken, wobei höhere Franchisen in der Regel zu niedrigeren Prämien führen.
  • Rabatte: Einige Versicherer bieten Rabatte für Familien, Nichtraucher oder diejenigen, die sich an Gesundheits- oder Fitnessprogrammen beteiligen.

Als Beispiel hier eine Vergleichstabelle der Preise für eine Grundversicherung und eine Zusatzversicherung in der Schweiz für eine alleinstehende Person in den Dreißigern mit einer Jahresfranchise von 1 000 CHF :

Schweizer KrankenkasseKosten der GrundkrankenversicherungKosten Grundkrankenversicherung + Zusatzversicherung kombiniert
(Krankenhausaufenthalt, Zahnarzt, Brille, Alternativmedizin, Medikamente).
Concordia
421 CHF / Monat608 CHF / Monat
CSS
425 CHF / Monat638 CHF / Monat
Sanitas
439 CHF / Monat628 CHF / Monat
Helsana
443 CHF / Monat613 CHF / Monat
ÖKK
442 CHF / Monat656 CHF / Monat
Visana
479 CHF / Monat700 CHF / Monat
Preis der Krankenversicherung in der Schweiz im Jahr 2024

Wie kann man seine Krankenversicherung kündigen?

Um Ihre Krankenversicherung in der Schweiz zu kündigen, müssen Sie einen bestimmten Prozess durchlaufen, der von der Art des Vertrags (Grundversicherung oder Zusatzversicherung) abhängt:

  • Um Ihre Grundversicherung zu kündigen: .
    • Die Kündigung muss vor dem 30. November eines jeden Jahres erfolgen, damit sie zum 1. Januar des folgenden Jahres wirksam wird.
    • Sie müssen ein Kündigungsschreiben an Ihren Versicherer schicken, idealerweise per Einschreiben.
  • Um Ihre Zusatzversicherung zu kündigen:.
    • Die Kündigungsfrist beträgt oft drei Monate vor Vertragsende, kann aber je nach Vertrag variieren.
    • Schicken Sie wie bei der Grundversicherung ein Kündigungsschreiben per Einschreiben.

Bei einem Wechsel der Krankenkasse sollten Sie darauf achten, dass Sie eine neue Versicherung haben, bevor Sie die alte kündigen um eine Zeit ohne Versicherungsschutz zu vermeiden. Die Krankenkasse, bei der Sie versichert sind, ist verpflichtet, Ihnen bis Ende Oktober mitzuteilen, wie hoch Ihre Prämie für das kommende Jahr sein wird. So, und wenn Ihnen dieser Betrag nicht zusagt, haben Sie immer noch die Möglichkeit, Ihren Vertrag rechtzeitig zu kündigen.

Beachten Sie, dass Sie den Krankenversicherer durchaus wechseln können, und zwar unabhängig von Ihrem Gesundheitszustand und Ihrem Alter. Die Versicherer müssen alle Personen aufnehmen, die einen entsprechenden Antrag stellen. Außerdem können Sie sich dafür entscheiden, bei verschiedenen Krankenkassen für die Grundversicherung und die Zusatzversicherungen versichert zu sein.

Krankenversicherung mit einer Franchise von 300 Franken

Im Sonderfall der Krankenversicherungen mit einer Franchise von 300 Franken können diese Krankenversicherungsverträge Ende Juni mit einer Kündigungsfrist von drei Monaten gekündigt werden.

Kostenbeteiligung der private Krankenversicherung: Welche Kosten sind zu tragen?

Die Kostenbeteiligung der Krankenversicherung in der Schweiz ist ein Anteil an den Gesundheitskosten, den der Versicherte aus eigener Tasche bezahlen muss, bevor die Krankenversicherung beginnt, die Kosten zu decken. Sie setzt sich hauptsächlich aus drei Komponenten zusammen:

  1. Die Franchise
  2. Der Selbstbehalt
  3. Der Spitalkostenbeitrag

Diese Mechanismen sollen die Kosten zwischen dem Versicherten und dem Versicherer aufteilen und eine verantwortungsvolle Inanspruchnahme von Gesundheitsdienstleistungen fördern. Dies sind die drei Komponenten der Kostenbeteiligung :.

Kostenbeteiligung an der Krankenversicherung in der Schweiz
Die Franchise
Fester Betrag, der von der versicherten Person zu zahlen ist, die den Betrag zwischen 300 und 2 500 CHF wählt.
Der Selbstbehalt
Sobald die Franchise erreicht ist, zahlt die versicherte Person unabhängig von der gewählten Franchise einen Selbstbehalt von 10% der Behandlungskosten bis zu einem Höchstbetrag von 700 CHF pro Jahr für Erwachsene und 350 CHF für Kinder.
Der Spitalkostenbeitrag
Bei einem Spitalaufenthalt beläuft sich der Beitrag auf 15 CHF pro Tag des Spitalaufenthalts.
Kinder unter 18 Jahren und junge Erwachsene in Ausbildung unter 25 Jahren sind von diesem Beitrag befreit.
Kostenbeteiligung an der Krankenversicherung in der Schweiz

Wie hoch ist die Franchise?

Die Franchise bei einer Krankenkasse ist der Betrag, der dem Versicherten als Beteiligung an den Gesundheitskosten im Falle einer Behandlung verbleibt. Erst nach diesem Betrag wird die Krankenversicherung die Kostenübernahme übernehmen. Die Schweizer Krankenkassen bieten unterschiedliche Selbstbehaltsstufen an:.

  • Die Franchisen für junge Erwachsene und Erwachsene können von 300 CHF bis 2 500 CHF variieren.
  • Die Franchisen für minderjährige Kinder können zwischen 0 CHF und 600 CHF liegen.

Je niedriger der Betrag der Franchise, desto höher Ihre Prämie. Bei der Wahl der bestmöglichen Franchise sollten Sie Ihr Alter, Ihren Gesundheitszustand sowie Ihre finanziellen Möglichkeiten berücksichtigen.

  • Wenn Sie häufig oder im Voraus medizinische Kosten haben, kann eine niedrige Franchise besser sein.
  • Wenn Ihre Arztbesuche selten sind und Sie die Fähigkeit haben, im Bedarfsfall höhere Kosten zu decken, kann die Entscheidung für eine höhere Franchise Ihre monatlichen Prämien senken.

Wie erhalte ich eine Krankenversicherungsrückerstattung in der Schweiz?

Wenn Sie versichert sind und die Kosten für eine medizinische Behandlung erstattet haben möchten, können Sie die Rechnung an Ihre Krankenkasse schicken. Meistens reicht es aus, wenn Sie die Rechnung per E-Mail an Ihre Krankenversicherung schicken, aber Sie können sie auch per Post einreichen. Diese wird dann die Berechnung der Erstattung vornehmen, bevor sie Ihnen die Einzelheiten zusendet. Manchmal ist es möglich, eine dringende Erstattung zu erhalten, indem Sie Ihre Versicherung direkt anrufen.

Allerdings hängt die Frist für die Erstattung von jeder Krankenversicherung und jedem Vertrag ab. Da die Erstattungsmodalitäten von einer Versicherung zur anderen mehr oder weniger stark variieren, ist es wichtig, einen Vergleich der Krankenversicherungen durchzuführen, indem Sie die allgemeinen Geschäftsbedingungen lesen.

Gut zu wissen

Die Erstattung erfolgt durch Überweisung des Gesamtbetrags auf das Konto des Versicherten, in der Regel innerhalb von zwei Wochen nach Übermittlung der Rechnungen. Die Erstattungsabrechnung wird Ihnen innerhalb weniger Tage zugesandt.

Welches Krankenversicherungsmodell wählen Sie?

Das Versicherungsmodell bestimmt den ersten Ansprechpartner bei Gesundheitsfragen (z.B. Hausarzt, Gesundheitszentrum, medizinisches Callcenter oder Apotheke). Die Leistungen der obligatorischen Grundversicherung sind identisch, unabhängig vom Modell, aber die Kosten für Ihre Versicherungsprämie können davon beeinflusst werden. Es gibt vier verschiedene Modelle:

  • Das Standard-Modell wird das von allen Versicherern angeboten. Es handelt sich um das Prinzip der freien Arztwahl: Konkret bedeutet dies, dass Sie Ihren Hausarzt oder Facharzt direkt auswählen und aufsuchen können, ohne die Krankenkasse vorher darüber zu informieren. Dies ist das teuerste Modell.
  • Das Hausarztmodell: Erster Ansprechpartner ist der Hausarzt Ihrer Wahl, der Sie an einen Spezialisten oder eine Spezialistin überweisen wird. Konkret bedeutet dies, dass Sie bei jedem Arztbesuch und bei jedem Notfall zuerst Ihren Hausarzt aufsuchen müssen, der für Ihre medizinische Betreuung verantwortlich ist.
  • Das HMO-Modell: Das Modell Health Maintenance Organization (HMO) wird im Deutschen mit "Organisation zur Erhaltung der Gesundheit" übersetzt und beruht auf einem speziellen Netzwerk von Gesundheitsdienstleistern, die einer Organisation zur Erhaltung der Gesundheit angeschlossen sind. Die Versicherten müssen einen bestimmten koordinierenden Arzt (den sogenannten "Gatekeeper" oder "Wächter"), häufig einen Allgemeinmediziner, aufsuchen, bevor sie Zugang zu Fachärzten oder anderen medizinischen Dienstleistungen erhalten.
  • Das Telmed-Modell: Bei einem Gesundheitsproblem müssen Sie zunächst ein medizinisches Beratungszentrum kontaktieren, um einen Telefon- oder Video-Termin mit medizinischem Fachpersonal zu vereinbaren, das Ihnen Empfehlungen für das weitere Vorgehen gibt.

Hier ist eine Tabelle, die die Vorteile jedes der vier Versicherungsmodelle zusammenfasst :.

Modell der KrankenversicherungVorteileNachteile
Standard-Modell
Sie entscheiden über Ihren behandelnden Arzt
Sie können direkt einen Spezialisten konsultieren
Teuerste Option
Hausarzt
Prämienrabatt bis zu 30%
Sie können Ihren Hausarzt behalten
Keine direkte Konsultation eines Spezialisten
HMO
Prämienreduktion bis zu 30%
Arzt oder Stellvertreter immer verfügbar
Zugang zu vielen Spezialgebieten
Keine direkte Konsultation eines Facharztes
Nähe zu einer HMO-Praxis variiert je nach Ihrem Standort
Telemedizin (Telmed)
Prämienrabatt bis zu 20%
Erreichbarkeit rund um die Uhr
Einsparungen bei den Konsultationen.
Telefonisches Vorgespräch vor jedem persönlichen Treffen erforderlich
Vor- und Nachteile der verschiedenen Krankenversicherungsmodelle

Gut zu wissen

Sie können den Arzt nur wechseln, wenn Sie umziehen, wenn die Praxis des Arztes geschlossen wird oder wenn es einen Vertrauensbruch zwischen Ihnen und Ihrem Hausarzt gegeben hat.

Prämienverbilligung: Wie funktioniert das?

Wer hat Anspruch auf Prämienverbilligung?

Die Prämienverbilligungen in der Schweiz sollen Einzelpersonen und Familien mit geringem Einkommen dabei helfen, ihre Krankenversicherungsprämien zu bezahlen. Hier sind die allgemeinen Kriterien für den Erhalt dieser Verbilligungen :.

  1. Wohnsitz in der Schweiz: Um wählbar zu sein, muss man in der Schweiz wohnhaft und bei einer Gemeinde angemeldet sein.
  2. Einkommen und Vermögen: Die Förderungswürdigkeit hängt hauptsächlich vom Einkommen und Vermögen des Haushalts ab. Die Obergrenzen für die Anspruchsberechtigung sind von Kanton zu Kanton unterschiedlich.
  3. Familiensituation: Die Zusammensetzung des Haushalts, einschließlich der Anzahl der Kinder, kann sich auf die Förderfähigkeit und die Höhe der Verbilligung auswirken.
  4. Pflichtkrankenversicherung: Nur Personen, die für die obligatorische Grunddeckung (KVG) versichert sind, können Prämienverbilligung beantragen.
  5. Keine Deckung durch Dritte: Personen, deren Prämien bereits von Dritten (wie einigen Arbeitgebern) übernommen werden, sind in der Regel nicht anspruchsberechtigt.

Gut zu wissen

Selbst wenn Sie in einem Jahr anspruchsberechtigt sind, müssen Sie Ihren Antrag oft jedes Jahr neu stellen, da sich die Anspruchsberechtigung je nach Ihrer finanziellen und familiären Situation ändern kann.

Einige Personen erhalten direkt Prämienverbilligungen, die ihre Krankenversicherungsprämien vollständig übernehmen. Dazu gehören unter anderem :

  • Personen, die eine AHV/IV-Zusatzrente beziehen .
  • Personen, die Sozialhilfe beziehen.

Prämienverbilligung beantragen

Das Verfahren zur Beantragung einer Prämienverbilligung in der Schweiz ist je nach Kanton, in dem Sie wohnen, unterschiedlich, da jeder Kanton sein eigenes Verbilligungsystem verwaltet.

Die Höchstgrenzen für die Anspruchsberechtigung sind von Kanton zu Kanton unterschiedlich: In den meisten Kantonen erhalten Sie, wenn Ihre finanzielle Situation zur Verbilligung berechtigt, automatisch eine Bescheinigung per Post. Andernfalls müssen Sie bei Ihrem Kanton einen Antrag auf Prämienverbilligungen stellen.

Es ist Ihre Krankenkasse, die die Prämienverbilligungen erhält und sie von Ihrer Prämie abzieht. Diese Unterstützung gilt nur für die obligatorische Krankenversicherung und nicht für Zusatzkrankenversicherungen.

So sieht das Antragsverfahren für einige repräsentative Kantone aus:.

KantonPrämienverbilligungabteilungAntragsverfahren
Prämienverbilligungen Zürich
Sozialversicherung Zürich (SVA)Das Antragsformular in Papierform oder auf der Website der SVA ausfüllen
Prämienverbilligungen Aargau
Sozialversicherung Aargau (SVA)Den per Post erhaltenen Code verwenden oder einen Code online bestellen
Prämienverbilligungen St. Gallen
Sozialversicherung St. Gallen (SVA) Das Antragsformular in Papierform oder auf der Website der SVA ausfüllen
Prämienverbilligungen Luzern
Wirtschaft Arbeit Soziales Luzern (WAS)Das Antragsformular in Papierform oder auf der Website des WAS ausfüllen
Prämienverbilligungen Baselland
Sozialversicherung Baselland (SVA BL)Das Antragsformular in Papierform oder auf der Website der SVA BL ausfüllen
Procédure de demande de subside d'assurance maladie selon le canton

Gut zu wissen

Auf der Website der meisten Kassen der Kantone ist es möglich, eine Online-Simulation durchzuführen, um direkt seinen Anspruch auf eine Verbilligung zu ermitteln und gegebenenfalls einen Antrag zu stellen.

Alle unsere Leitfäden zur Krankenversicherung in der Schweiz

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
author-profile-picture/
Alexandre Desoutter
hellosafe-logo
hellosafe-logo

Alexandre Desoutter arbeitet seit Juni 2020 als Chefredakteur und Leiter der Pressearbeit bei HelloSafe. Als Absolvent der Sciences Po Grenoble arbeitete er mehrere Jahre als Journalist für französische Medien und arbeitet weiterhin als Mitarbeiter mit zu mehreren Veröffentlichungen.

In diesem Sinne führt seine Rolle dazu, dass er mit allen HelloSafe-Redakteuren und Mitwirkenden Lenkungs- und Unterstützungsarbeiten durchführt, damit die vom Unternehmen definierte redaktionelle Linie vollständig respektiert wird. und abgelehnt durch die täglich veröffentlichten Texte unsere Plattformen.

Als solcher ist Alexandre für die Umsetzung und Aufrechterhaltung der strengsten journalistischen Standards innerhalb der HelloSafe-Redaktion verantwortlich, um möglichst genaue, aktuelle und fachkundige Informationen auf unseren Plattformen zu gewährleisten . Alexandre kümmert sich seit zwei Jahren insbesondere um die Implementierung eines Systems zur systematischen Doppelkontrolle aller im HelloSafe-Ökosystem veröffentlichten Artikel, das die höchste Informationsqualität gewährleisten kann.

Stellen Sie eine Frage, ein Expert wird antworten
Ihr Name ist erforderlich
Dieses Feld muss ausgefüllt werden