[Inflation] Im Jahr 2023 könnten Gesundheitsausgaben der Schweizer um 204 Franken steigen

Seit dem Anfang der Covid-19-Pandemie und nun mit der generellen Inflation wurde das Schweizer Gesundheitssystem diesen letzten Monaten stark beeinflusst. Diese Effekte könnten sich im Jahr 2023 auf die Gesundheitsausgaben der Schweizer wirklich auswirken. Nach unseren Schätzungen würden diese Beträge nämlich signifikant ansteigen.

  • Im Jahr 2023 könnten Schweizer CHF 9 060 für ihre Gesundheitskosten ausgeben - das heißt CHF 204 mehr als im Jahr 2022.
  • In der Schweiz werden durchschnittliche Krankenkassenprämien um 6,6 % von CHF 314 im Jahr 2022 bis CHF 334.70 im Jahr 2023 steigen.
  • Der Kanton Basel-Stadt zeigt die höchsten Krankenkassenprämien der Schweiz mit einem durchschnittlichen Betrag von CHF 426.4 an.
  • Appenzell Innerrhoden ist der Kanton, der in der Deutschschweiz am stärksten von diesem allgemeinen Anstieg betroffen wird. Seine Prämien werden nämlich um 9,3 % aufsteigen.
  • Unter den 3 Alterskategorien sind Erwachsene diejenige, die im Jahr 2023 mehr für ihre Krankenkassenprämien bezahlen werden (durchschnittlich CHF 397.2).

Im Jahr 2023 könnten Gesundheitsausgaben pro Einwohner CHF 9 060 betragen

Im Jahr 2023 werden das inflationäre Umfeld mit dem Nachholeffekt aufgrund der Covid-19-Pandemie auf Krankenkassenprämien von Schweizern auswirken, aber sie könnten auch die anderen Gesundheitsausgaben beeinflussen. Die folgende Grafik zeigt nämlich, dass:

So Auf der Grundlage dieser Konjunktur und den verschiedenen Gesundheitsaufgabenposten, die im "Standardkorb" des f identifiziert werden, könnten die sonstigen Gesundheitsaufgaben der Schweizer im Jahr 2023 wie folgt sich verteilen:

GesundheitsausgabengruppeGesundheitsausgabenpostenPotenzieller Betrag pro Einwohner
Medizinische ErzeugnisseMedikamenteCHF 1 778.41
SanitätsmaterialCHF 115.06
Medizinische Hilfsmittel (Brillen, Hörgeräte, usw.)CHF 342.45
Ambulante DienstleistungenÄrztliche Leistungen der Arztpraxen und im SpitalCHF 3 090.26
Zahnärztliche LeistungenCHF 874.26
Andere Gesundheitsleistungen (Laboranalysen und paramedizinische Gesundheitsleistungen)CHF 1 035.52
Stationäre SpitalleistungenStationäre SpitalleistungenCHF 1 823.71
Potenzielle Beträge der Gesundheitsausgabenposten im "Standardkorb" des LIK in der Schweiz im Jahr 2023
Quellen: Bundesamt für Statistik, Bundesamt für Gesundheit und Staatssekretariat für Wirtschaft

Gut zu wissen

Diese Grafik und diese Tabelle stellen die mögliche Entwicklung der sonstigen Gesundheitsaufgaben (pro Aufgabenposten) vor, die bei der Berechnung des Landesindexes der Konsumentenpreise (LIK). Um sie zu erstellen, haben wir uns auf Gesundheitsaufgaben pro Einwohner der letzten Jahren, auf die wir die vom Staatssekretariat für Wirtschaft prognostizierte Konjunktur des LIK 2023 angewendet haben, gestützt.

+ 9,3 %: Appenzell Innerrhoden wird den höchsten Anstieg der Krankenkassenprämien verzeichnen

Im Jahr 2023 wird eine deutliche Erhöhung der Krankenkassenprämien sowie landesweit als regionalweit erwartet. Allerdings gibt es einige Unterschiede zwischen Kantonen:

RankingKantonPrämien 2023Prämienveränderung zwischen den Jahren 2022 und 2023 (CHF)Prämienveränderung zwischen den Jahren 2022 und 2023 (%)
1Basel-StadtCHF 426.4CHF + 16.2+ 3,9 %
2GenfCHF 418.1CHF + 18.7+ 4,7 %
3TessinCHF 396CHF + 33.2+ 9,2 %
4NeuenburgCHF 387.2CHF + 33.7+ 9,5 %
5Basel-LandschaftCHF 381.8CHF + 25+ 7 %
6WaadtCHF 370CHF + 21.3+ 6,1 %
7JuraCHF 362.5CHF + 26.6+ 7,9 %
8BernCHF 343.80CHF + 20.7+ 6,4 %
9SolothurnCHF 335.4CHF + 21.6+ 6,9 %
10SchaffhausenCHF 326.2CHF + 21.2+ 6,9 %
11ZürichCHF 326CHF + 21.5+ 7,1 %
12WallisCHF 315.7CHF + 17.3+ 5,8 %
13FreiburgCHF 312.8CHF + 21.2+ 7,3 %
14AargauCHF 308.3CHF + 17.2+ 5,9 %
15ThurgauCHF 297.4CHF + 19.7+ 7,1 %
16St. GallenCHF 294.3CHF + 18.8+ 6,8 %
17GraubündenCHF 294.1CHF + 18.7+ 6,8 %
18GlarusCHF 293.6CHF + 13.4+ 4,8 %
19Appenzell AusserrhodenCHF 287.4CHF + 21.6+ 8,1 %
20SchwyzCHF 287.4CHF + 17.8+ 6,6 %
21LuzernCHF 287CHF + 15.9+ 5,9 %
22ObwaldenCHF 273.4CHF + 15.6+ 6,1 %
23NidwaldenCHF 271.7CHF + 15.6+ 6,1 %
24ZugCHF 271.6CHF + 16.7+ 6,5 %
25UriCHF 253.7CHF + 12.2+ 5,1 %
26Appenzell InnerrhodenCHF 233.2CHF + 19.9+ 9,3 %
Ranking der Schweizer Kantone pro durchschnittliche Krankenversicherungsprämie im Jahr 2023
(Quelle: Bundesamt für Gesundheit)

Erwachsene werden am meisten von diesen Prämienentwicklungen mit einem Anstieg von 6,6 % betroffen

Wenn man Schweizer Krankenkassenprämien pro Alterskategorie analysiert, scheint es so, dass:

(Quelle: Bundesamt für Gesundheit)

Jedoch werden Kantone unterschiede Entwicklungen ihre Krankenkassenprämien nach der Alterskategorie verzeichnen. Deshalb kann man kantonalweit bemerken, dass:

KantonPrämien bei Erwachsenen 2023 (Entwicklung 2022-2023)Prämien bei jungen Erwachsenen 2023
(Entwicklung 2022-2023)
Prämien bei Kinder 2023
(Entwicklung 2022-2023)
AargauCHF 368 (+ 6,1 %)CHF 256.2 (+ 6 %)CHF 97 (+ 5,1 %)
Appenzell AusserrhodenCHF 343.3 (+ 8,2 %)CHF 236.3 (+ 8,5 %)CHF 90.7 (+ 7,6 %)
Appenzell InnerrhodenCHF 280.9 (+ 9,5 %)CHF 185 (+ 10,1 %)CHF 75.4 (+ 9 %)
BernCHF 407.2 (+ 6,6 %)CHF 274.4 (+ 7,1 %)CHF 104.7 (+ 5,4 %)
Basel-LandschaftCHF 450.7 (+ 7 %)CHF 312.3 (+ 7,1 %)CHF 118.2 (+ 6,2 %)
Basel-StadtCHF 493.6 (+ 3,6 %)CHF 356.2 (+ 3,4 %)CHF 132.9 (+ 3,4 %)
FreiburgCHF 379.6 (+ 7,6 %)CHF 269.1 (+ 7 %)CHF 97.8 (+ 5,5 %)
GenfCHF 499.6 (+ 4,2 %)CHF 380.2 (+ 3,1 %)CHF 129.9 (+ 3,7 %)
GlarusCHF 347.1 (+ 4,7 %)CHF 237.7 (+ 1,5 %)CHF 85.1 (+ 3,3 %)
GraubündenCHF 340 (+ 6,4 %)CHF 235.9 (+ 7,3 %)CHF 92.3 (+ 6 %)
JuraCHF 436.9 (+ 7,8 %)CHF 281.6 (+ 7,9 %)CHF 108.6 (+ 6,1 %)
LuzernCHF 342.2 (+ 5,7 %)CHF 238.1 (+ 6,4 %)CHF 88.9 (+ 4,9 %)
NeuenburgCHF 462.1 (+ 9 %)CHF 318.6 (+ 7,6 %)CHF 118.3 (+ 7,6 %)
NidwaldenCHF 317.8 (+ 6,2 %)CHF 219 (+ 5,7 %)CHF 82.3 (+ 4 %)
ObwaldenCHF 324 (+ 6 %)CHF 223.9 (+ 5,6 %)CHF 84.2 (+ 4,4 %)
St. GallenCHF 351.9 (+ 6,9 %)CHF 241.5 (+ 7 %)CHF 93.8 (+ 5,9 %)
SchaffhausenCHF 383.7 (+ 6,5 %)CHF 262.4 (+ 6,5 %)CHF 97.3 (+ 5,7 %)
SolothurnCHF 397.5 (+ 7,2 %)CHF 270.8 (+ 6,8 %)CHF 102.1 (+ 6,1 %)
SchwyzCHF 340.1 (+ 6,8 %)CHF 234.3 (+ 6,3 %)CHF 88.1 (+ 5,6 %)
ThurgauCHF 354.3 (+ 7,1 %)CHF 242.6 (+ 6,7 %)CHF 96.2 (+ 6,7 %)
TessinCHF 462.4 (+ 9 %)CHF 315.8 (+ 9,1 %)CHF 118.9 (+ 8,9 %)
UriCHF 302.9 (+ 5,1 %)CHF 201.1 (+ 5 %)CHF 77.3 (+ 4 %)
VaudCHF 442.8 (+ 5,9 %)CHF 323.4 (+ 6,3 %)CHF 120.7 (+ 4,2 %)
WallisCHF 372.9 (+ 5,8 %)CHF 269 (+ 5,7 %)CHF 95.2 (+ 3,8 %)
ZugCHF 321.2 (+ 6,6 %)CHF 233.5 (+ 5,8 %)CHF 87.3 (+ 6 %)
ZürichCHF 385.3 (+ 7 %)CHF 274.5 (+ 6,4 %)CHF 105.4 (+ 6,5 %)
Entwicklung der durchschnittlichen monatlichen Prämien in der Schweiz nach Alterskategorien zwischen 2022 und 2023
(Quelle: Bundesamt für Gesundheit)

Unsere Methodologie

Zusätzlich zu seiner fachkundigen redaktionellen Linie rund um Versicherungen und Finanzprodukte bietet HelloSafe breitere Themen im Zusammenhang mit dem globalen Verbrauch in der Schweiz und weltweit an. Sein Ziel ist es, bestimmte komplexe Themen für die Schweizer Verbraucher zu entschlüsseln und jedem die neuesten Informationen zur Verfügung zu stellen.

HelloSafe hat diese Studie durchgeführt, um die Krankenkassenprämien in der Schweiz und in Kantonen sowie ihre Entwicklung gegenüber 2022 zu vergleichen. Um ihre Veränderung zu schätzen, haben wir uns auf zwei Faktoren gestützt:

Unter diesen Bedingungen und mit einer geprägten Inflation wollten wir die möglichen Entwicklungen der sonstigen Gesundheitsaufgaben pro Einwohner in der Schweiz im Jahr 2023 schätzen, die bei der Berechnung des Landesindexes der Konsumentenpreise (LIK). Dafür haben wir uns auf jährliche Gesundheitsaufgaben pro Schweizer Einwohner in früheren Jahren gestützt, auf die wir die vom Staatssekretariat für Wirtschaft prognostizierte Konjunktur des LIK 2023 angewendet haben. Die Daten dieser Studie kommen aus offiziellen und öffentlichen Quellen wie dem Bundesamt für Statistik, dem Bundesamt für Gesundheit und dem Staatssekretariat für Wirtschaft, aber auch aus Schätzungen, die von unserem internen Team aus Redakteuren und Datenanalysten bereitgestellt werden.

Über Hellosafe.ch

Als eine Vergleichsplattform von Versicherungen und finanziellen Produkten zielt Hellosafe.ch darauf ab, ihren Markt zu revolutionieren und Schweizern den Zugang zu besten Angeboten in kurzer Zeit zu gewähren. Der Safe Konzern wird von der Risikokapitalgesellschaft für Versicherungstechnologien Blue finanziert. Blue unterstützt schon Coover und Réassurez-moi, die französische Führer auf dem Markt des Versicherungsvergleichs sind. So helfen beide Plattformen jedes Jahr über 10 Millionen Französen, eine Versicherung zu wählen. Die von Safe entwickelte einzige Plattform ermöglicht, auf hunderte Versicherungsangebote ohne Angabe der Telefonnummer oder E-Mail-Adresse zuzugreiffen. Dieses Tool folgt aus vier Jahre einer harten Arbeit und wird nun in Kanada, Belgien, Mexiko und Marokko eingesetzt.

Für alle Presseanfragen, wenden Sie sich bitte an:

Nolwenn Abolivier

Nolwenn Abolivier
PR-Managerin